Deutschland wird die Weltwirtschaft nicht retten

Hyperinflation, 100 Euro Scheine in der Luft verstreut

Sehr geehrter Leser,

Heute lesen Sie einen Artikel über die wirtschaftliche Lage der Welt. Eigentlich sollte das eine einfache Aufgabe sein, denn wenn es der Welt wirtschaftlich gut geht, können Sie die politischen Gründe für diesen Zustand beschreiben und bestimmte Aktien und Sektoren benennen, die sich besser entwickeln werden als der Markt.

Sie würden auf Trends wie niedrige Inflation, positive Realzinsen und stabile Wechselkurse eingehen und sich eine Meinung darüber bilden, wie lange diese Bedingungen anhalten könnten und wie viel Potenzial sie den Anlegern bieten.

Doch wenn es der Welt wirtschaftlich schlecht geht, ist der analytische Prozess ähnlich, aber mit sehr unterschiedlichen Inputs und Prognosen.

Man würde eine weitverbreitete Inflation (oder Deflation), eine hohe Arbeitslosigkeit, ein rückläufiges BIP-Wachstum (oder ein negatives Wachstum), einen rückläufigen Welthandel (gemessen am Volumen oder am Dollarwert) und eine Vielzahl schlechter politischer Entscheidungen erwarten, darunter hohe Steuersätze, Zölle, Exportsubventionen, Überregulierung und natürlich eine Litanei von ideologischen Bevormundungen, einschließlich Klimaalarmismus.

Sowohl im guten als auch im schlechten Szenario weiß der Analyst, was in Form von politischen Empfehlungen oder Investitionszuweisungen zu tun ist, wenn die Empfehlungen nicht befolgt werden.

 

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Was würden Sie sagen, wenn wir beides hätten? Das ist eine ziemlich gute Beschreibung dessen, wo die Welt heute steht. Unsere Analyse ist zwar global, aber die USA sind ein guter Ort, um den Kontrast zwischen guten und schlechten Zeiten zu verdeutlichen.

Die derzeitige Arbeitslosenquote in den USA gehört zu den niedrigsten Werten seit den 1960er-Jahren. Die Reallöhne haben nach Jahren negativer Werte endlich begonnen, leicht zu wachsen.

Diese Maße für Wachstum und Rückgang sind inflationsbereinigt – die Nominallöhne sind die ganze Zeit über gestiegen, aber durch die Inflation sind die Reallöhne negativ.

Der jüngste Rückgang der Inflation hat dieses Maß zugunsten des realen Wachstums gekippt. Die Inflation ist immer noch zu hoch, aber der Rückgang ist unbestreitbar.

Natürlich hat der Aktienmarkt einen Höhenflug erlebt, und einige wichtige Indizes bewegen sich auf neue Allzeithochs zu oder haben diese bereits erreicht.

Doch die negative Seite der Situation ist unübersehbar. Die Industrieproduktion in den USA ist seit über einem Jahr rückläufig.

Einige Wirtschaftswissenschaftler behaupten, dass der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP der USA schrumpft und dass das Wirtschaftswachstum von den Dienstleistungen dominiert wird.

Das ist in erster Näherung richtig, lässt aber die Tatsache außer Acht, dass ein Großteil der Nachfrage nach Dienstleistungen von Menschen ausgeht, die in Fabriken, Bergwerken und am Fließband arbeiten.

Wenn die Fabrik schließt, wird niemand, der arbeitslos ist, Karten für ein Konzert oder ein neues Auto kaufen.

Die Kreditvergabe der Banken geht zurück, und die Kreditbedingungen werden verschärft. Das bedeutet nicht, dass eine umfassende Kreditklemme bevorsteht oder dass die Wirtschaft eine Klippe hinunterstürzt.

Es bedeutet jedoch, dass ein Trend zu geringerer Liquidität besteht, der sich wahrscheinlich noch verstärken wird, bis er zu Unternehmenszusammenbrüchen und Forderungsausfällen führt.

Das Verhältnis von Lagerbestand zu Umsatz ist unangenehm hoch. Der Aufbau von Lagerbeständen erhöht das BIP, aber er kann sich schnell wieder umkehren, wenn die Großhändler feststellen, dass die Waren nicht schnell genug umgeschlagen werden und die neuen Aufträge plötzlich gegen die Wand fahren.

An diesem Punkt wird der Aufbau von Lagerbeständen gestoppt und allmählich abgebaut. Damit sinkt auch das BIP.

 

Noch hat die globale Rezession die USA nicht erreicht

Auf einer höheren Ebene befindet sich die EU bereits in der Rezession, und Japan und das Vereinigte Königreich haben ein Wachstum nahe null und steuern schnell auf eine Rezession zu.

Innerhalb der EU sind Deutschland und Irland in eine Rezession geraten, während Italien und Frankreich ein Wachstum knapp über null verzeichnen.

Der Gedanke an eine echte Rezession in China mag unbegreiflich erscheinen, aber wir könnten Zeuge einer solchen werden.

Wenn die EU, China, Japan, das Vereinigte Königreich und andere Länder sich in einer Rezession befinden oder kurz davor stehen, wie können die USA da erwarten, sich über Wasser zu halten?

Die Globalisierung dürfte rückläufig sein, aber sie ist immer noch der vorherrschende Weg zur globalen Produktion. Der gesamte Welthandel mag schrumpfen, aber er macht immer noch einen großen Teil des globalen BIP aus, wenn man die einzelnen Länder betrachtet.

Die USA verzeichnen ein relativ starkes Wachstum, während der Rest der Welt zum Stillstand kommt. Wie bringen wir die Daten in Einklang? Wie soll es weitergehen?

Die Antwort ist das Timing. Die Wirtschaft wechselt nicht von Wachstum zu Rezession, wie wenn man einen Schalter umlegt, denn die Wirtschaft bewegt sich langsam. Die positiven Anzeichen sind real, aber sie verblassen.

Die negativen Anzeichen sind real, und sie nehmen zu. Einige Daten zeigen die voraussichtliche Richtung, andere folgen mit Verzögerung. Es ist die Aufgabe des Analysten, zu wissen, welche das sind, und sich auf Trends zu konzentrieren, nicht auf Momentaufnahmen.

 

Deutschland wird die Weltwirtschaft nicht retten

Deutschland ist die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, wird aber nicht dazu beitragen, das weltweite Wirtschaftswachstum anzukurbeln.

Deutschland kann sich kaum selbst helfen. Im Gegensatz zu China, den USA und Japan leidet Deutschland nicht unter schwachem Wachstum, sondern befindet sich bereits in einer Rezession.

Der Preisrückgang in Deutschland ist Teil eines viel umfassenderen deflationären Trends. Die größte Quelle der deutschen Deflation sind die Handels- und Unternehmenspreise. Dies zeigt sich nicht nur bei den internen Großhandelspreisen, sondern auch bei den Export- und Importpreisen.

Die globale Güterwirtschaft wird von Nachfragerückgängen und gefährlichen Überkapazitäten gebeutelt. Und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich der deflationäre Abwärtstrend beruhigt.

Es wird noch mehr Nachfragezerstörung und Deflation geben, bevor die Talsohle erreicht ist.

Das deutsche Wachstum wird von den Exporten getragen. Da die Volumina schon länger rückläufig sind als die Dollar- oder Euro-Werte, ist es wichtig, die Werte im Vergleich zu den Vorjahren zu betrachten.

Das deutsche Import- und Exportvolumen entspricht heute der Menge, die in den beiden vorangegangenen Rezessionsjahren 2012 und 2009 – zwei ausgesprochen schwache Jahre – verschifft wurde.

Bis vor Kurzem wurde diese Handelsschwäche durch die Unterbrechungen der Lieferkette (2021–2022) verdeckt, die die nominalen Werte stabil hielten, obwohl die reale Wirtschaftstätigkeit dramatisch zurückging.

Doch wenn die Deflation den Handel trifft, schrumpfen die nominalen Margen und werden negativ. Die Unternehmer müssen sich auf die Mengen, nicht auf die Werte einstellen.

Hier gibt es keine Widerstandsfähigkeit, sondern nur die Anpassung an eine Welt mit rückläufigem Wachstum.

Deutschland hat alle Hände voll zu tun mit sinkender Produktion, sinkenden Exporten, Deflation, einer drohenden Energiekrise und den Folgen seiner Entscheidung, Joe Biden in den Sumpf der Ukraine zu folgen.

Die Nord-Stream-Erdgaspipelines nach Russland sind vielleicht auf Jahre hinaus außer Betrieb und Deutschland hat seine Kernkraftwerke abgeschaltet. Deutschland wird auch durch den Abschwung in China, einem wichtigen Exportmarkt, beeinträchtigt.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

China öffnet sich der Welt

China öffnet sich der Welt

Sehr geehrter Leser, Die Geschichte von Chinas explosivem Wachstum zwischen 1978 und 2008 ist bekannt. Das BIP Chinas stieg von weniger als 150 Milliarden Dollar im Jahr 1978 auf über 3 Billionen...

Der digitale Käfig

Der digitale Käfig

Sehr geehrter Leser, wenn ich die Debatte um die Abschaffung des Bargelds und den Übergang zu einer bargeldlosen Gesellschaft anspreche, sind einige Leute der Meinung, ich würde die Sache...

Wettlauf nach unten!

Wettlauf nach unten!

Sehr geehrter Leser, Währungskriege sind nach wie vor in vollem Gange. Hier die jüngste Entwicklung... Seit Jahresbeginn hat der Japanische Yen gegenüber dem US-Dollar um rund 17 Prozent an Wert...

Das ist ein schlechtes Omen!

Das ist ein schlechtes Omen!

Sehr geehrter Leser, Analysten stellen fest, dass die Inflation in den USA gleichzeitig mit den Zinssätzen sinkt. Viele gehen davon aus, dass dies gute Nachrichten für die Wirtschaft und...

Die Menschen werden kein Ungeziefer essen

Die Menschen werden kein Ungeziefer essen

Sehr geehrter Leser, in meinen vorangegangenen Artikeln habe ich erklärt, warum die Angst vor dem Klimawandel ein Schwindel ist und warum der tatsächliche Klimawandel nicht bedrohlich ist, nicht vom...

Die Strategie der Elite

Die Strategie der Elite

Sehr geehrter Leser, gestern habe ich Ihnen erläutert, warum es bei der Klimawandel-Agenda nicht nur um den Klimawandel geht. Heute möchte ich Ihnen einen Überblick über die Position der...

Die totale Kontrolle

Die totale Kontrolle

Sehr geehrter Leser, es gibt Personen aus dem Establishment, die meine Ideen als extrem ansehen. Sie bezeichnen mich als Verschwörungstheoretiker oder als Sonderling, weit entfernt von dem allgemein...

Wettlauf nach unten!

Nicht einmal Janet Yellen kann es leugnen

Sehr geehrter Leser, vor fast 10 Jahren saß ich in einem sicheren Konferenzraum im Pentagon. Ich erklärte einer Gruppe von US-amerikanischen Sicherheitsbeamten aus dem Militär, der CIA, dem...

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

Jetzt hier klicken & gratis downloaden!

 

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Unsere Experten

Was unsere Leser über uns sagen

Ich bin auch in diesen turbulenten Zeiten mit Ihren Diensten, mit den Analysen und den daraus resultierenden Anlageempfehlungen sehr zufrieden. Angenehm empfinde ich die Art und Weise, wie analytische Fakten (für und wider, nicht reißerisch) präsentiert werden und zum Mitdenken und Folgen anregen.

Klemens

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bedanke mich ganz herzlich für die Empfehlungen im Bereich Bitcoin und Ethereum. Sehr gute Empfehlungen waren auch BHB-Group, Newmont und Pan American Silver . All diese Ticker haben sich in meinem Depot gut entwickelt.

G. D.

Ich bilde in meinem Depot die Empfehlungen von Herrn von Parseval und Herrn Straube zu fast 100 % ab, bin damit sehr zufrieden und bislang sehr erfolgreich.

R.K.

X