Was zum Teufel ist passiert?

Box-Arena

Sehr geehrter Leser,

heute möchte ich darüber sprechen, was in Israel vor sich geht.

Die Geschehnisse überschlagen sich, daher ist dieser Artikel – Stand jetzt – das Beste, was ich aus dem, was uns aktuell bekannt ist, machen kann.

Ich werde einige wichtige Punkte ansprechen, die nicht nur für die israelische Situation relevant sind, sondern für uns alle hier im Westen – insbesondere in den USA, wo ich lebe.

Erstens:

Der Angriff der Hamas auf Israel wird als massives Versagen der Geheimdienste beschrieben; was ist also passiert?

Zweitens: 

Was hatte die Hamas vor? Wollte sie nur einen massiven, blutigen „Überfall“ inszenieren und sich dann mit israelischen Truppen austoben? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Drittens:

Wie wirkt sich das, was in Israel geschieht, auf den Rest von uns aus?

Die Hamas griff Israel am frühen Samstagmorgen, dem 7. Oktober, an, dem 50. Jahrestag des gemeinsamen Angriffs von Ägypten und Syrien auf Israel im Jahr 1973.

Dem Kalender nach geschah der Überfall also genau ein halbes Jahrhundert später.

Nun heißt es, niemand habe das kommen sehen und es handele sich um ein „Versagen der Geheimdienste“.

Ganz ehrlich: Wer veräppelt hier eigentlich wen?

Ich bin pensionierter Offizier der U.S. Navy und arbeite jetzt als Geologe und Autor für den AnlegerVerlag. Ich spreche NICHT für die Navy, das Verteidigungsministerium oder die US-Regierung. Ich habe auch keinen Zugang mehr zu geheimem Informationen.

Doch sogar für mich als Außenstehenden schien es offensichtlich und einigermaßen wahrscheinlich, dass demnächst etwas passieren könnte.

In der Tat habe ich erst vorletzte Woche auf einem Finanzkongress vor 500 Teilnehmern von der Bühne aus dieses (damals bevorstehende) 50-jährige Jubiläum erwähnt. „Es sind 50 Jahre seit dem Jom-Kippur-Krieg vergangen“, sagte ich. Und Israels islamische Feinde glauben fest an das Feiern von Jahrestagen.

Also nein, ich glaube einfach nicht, dass niemand – weder in Israel noch in den USA oder anderswo – dies hat kommen sehen. Kein Geheimdienst kann so schlecht, so faul, so blind, so stumpfsinnig, so lächerlich realitätsfremd sein. Also noch einmal: Wie konnte das passieren? Halten Sie den Gedanken fest…

Stellen wir uns vor, ein Funktionär der israelischen Sicherheitsbehörden hätte letzte Woche eine routinemäßige Mitteilung nach folgendem Muster herausgegeben:

„Alarm! An diesem Wochenende sind es 50 Jahre seit Jom Kippur. Erhöhen Sie die Nachtwache. Der Urlaub von Militär und Polizei ist gestrichen. Halten Sie Ihr Kampfgeschirr bereit. Reinigen und überprüfen Sie Ihre Waffen. Holen Sie zusätzliche Munition heraus. Seid vorbereitet. Shalom!“

Wäre diese Art von vorbereitender Warnung so schwierig gewesen? Es ist nichts allzu Tiefgreifendes. Aber es ist dennoch eine klare Anweisung an die Wächter und Helfer an vorderster Front, besonders wachsam zu sein und zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Stattdessen sahen wir am vergangenen Wochenende Videos von israelischen Soldaten und Polizisten, die in ihren Kasernen im Bett niedergeschossen wurden. Das bedeutet offensichtlich, dass die Bösewichte schnell und zu allem bereit eingebrochen sind.

Wir sahen außerdem Bilder von israelischen Soldaten und Polizisten, die nur in ihrer Unterwäsche gefangen genommen und zur Ermordung abtransportiert wurden. Wo waren die Wachen? Wie konnten die physischen Barrieren durchbrochen werden?

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass viele israelische Kibbuzim überrannt wurden und Hunderte von Zivilisten darin massakriert wurden. Und der typische israelische Kibbuz ist nicht irgendein einsames kleines Haus in der Prärie. Nein, diese Orte sind wie befestigte Lager gebaut, mit Stahlzäunen und Wachtürmen.

Trotzdem konnte die Hamas dort eindringen.

Ich glaube einfach nicht, dass es keine „Hinweise und Warnungen“ vor einem bevorstehenden Angriff gab. Denn etwas so Großes schlägt immer Wellen im Meer, wenn man so will.

Stellen wir uns die Frage, was mit den US-Geheimdiensten ist. Haben sie nicht auch versagt? Und was bedeutet dieser Angriff eigentlich für die USA?

 

Was geschah?

Wie schlecht ist der US-Geheimdienst? Sicher, mit Israels Nachrichtendiensten stimmt etwas nicht, es mangelt ihnen eindeutig an Hinweisen und Warnungen. Doch gibt es auch ähnlich tiefe Fehler im US-Geheimdienstkomplex?

Der Zusammenbruch Afghanistans im Sommer 2021 war nicht gerade die Sternstunde der amerikanischen Geheimdienste, oder? Auch bei der Vorhersage der Zukunft in der Ukraine waren die US-Geheimdienste nicht besonders gut. Und wie schlecht sind die US-Geheimdienste eigentlich in Bezug auf China?

 

Was hat die Hamas gemacht?

Videos zeigen eine große Anzahl von Hamas-Kämpfern, die mit Fallschirmen abspringen und sogar in motorisierten Gleitschirmen im Mad-Max-Stil herabschweben. Und es gibt Bilder von massiven Einschnitten in den Zaun von Gaza, durch die Bulldozer pflügen.

Dann rasten Männer auf Motorrädern und in Pickup-Trucks über die weit geöffneten Kontrolllinien.

Inzwischen behauptet Israel, in den letzten Tagen etwa 1.500 Hamas-Kämpfer innerhalb Israels getötet zu haben. Nicht eingerechnet sind dabei diejenigen, die sich in den Gazastreifen zurückgezogen und dabei Geiseln genommen haben.

Ich frage mich, ob dieser Hamas-Anschlag Teil einer größeren, abgestuften Operation war. Gibt es einen strategischen Aspekt, den man näher betrachten sollte?

 

Ein leichter Infanterieangriff

Lassen Sie uns zunächst die Begriffe definieren. Ein Bataillon hat etwa 1.000 Soldaten, eine Brigade etwa 5.000 Mann. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass die Hamas einen Angriff auf Israel auf Brigadeebene durchgeführt hat, was die Anzahl der Truppen und Stiefel angeht.

Außerdem hat die Hamas weit über 5.000 Raketen auf Israel abgefeuert, obwohl es sich dabei meist um ungelenkte Raketen mit relativ geringer Sprengladung handelt. Mit anderen Worten, es handelt sich nicht um ernstzunehmende Raketen, wie wir sie in der Ukraine von Russland aus sehen.

Auf den Videos der Hamas-Kämpfer – einige trugen GoPro-Kameras, was ebenfalls etwas aussagt – wirkten diese Angreifer ziemlich schmuddelig. Man sieht ein Sammelsurium von Uniformen und sogar viele Männer in Zivilkleidung.

Die Bewaffnung der Hamas-Kämpfer scheint hauptsächlich aus Gewehren der AK-Variante, Panzerfäusten, Handgranaten und dergleichen zu bestehen. Außerdem gibt es Berichte über einige Panzerabwehrlenkraketen wie die (recht wirksame) russische Kornet und vielleicht sogar einige US-Javelins, die in der Ukraine aufgetaucht sind.

Es handelt sich also um leichte Infanterie (zu Fuß kämpfende mit Handwaffen ausgerüstete Soldaten) und keine Artillerie- oder Panzerunterstützung (also Truppen, die großkalibrige Geschütze und Raketenwaffen einsetzen).

Die Drohnenunterstützung scheint sich auf Beobachtung und einige improvisierte Granatwerfer zu beschränken; nichts im Vergleich zu den russischen Lancet-Serien. Und es gibt keine Berichte über elektronische Kampfführung.

Was den letzten Punkt betrifft, so verwendet die Hamas Berichten zufolge chinesische Elektronik von Huawei, was bedeutet, dass sie chinesische Betriebssysteme verwendet, die schwer zu knacken sind. Und damit sind wir wieder bei dem so genannten „Versagen der Geheimdienste“ bei der Erkennung von Anschlagsvorbereitungen und der Vorbereitung von Anschlägen.

In diesem letzten Punkt muss man der Hamas und ihren Unterstützern und Ermöglichern Anerkennung zollen. Sie sind aufmerksam, klug und durchdacht. Offensichtlich weiß die Hamas-Führung, wonach Israel und andere Geheimdienste Ausschau halten, und hat ihre Pläne ziemlich geheim gehalten.

Die Hamas hat den Äther nicht mit Signalen vor dem Angriff bestrahlt. Die Hamas-Hauptquartiere und -Gefechtsstände haben nicht mit elektronischen Signalen geglüht. Und es sieht so aus, als hätten sie auch den menschlichen Aspekt streng unter Kontrolle gehalten, so dass niemand auf dem örtlichen Obstmarkt mit dem bevorstehenden Angriff auf Israel geprahlt hat.

Auf taktischer Ebene handelte es sich bei den Bemühungen der Hamas weniger um einen bewaffneten Kampf gegen die israelischen Verteidigungskräfte, als vielmehr um die Ausrottung von Zivilisten in rückwärtigen Gebieten (vergleichbar mit deutschen Einsatzgruppen im Zweiten Weltkrieg). Und das wirft die Frage auf, was das operative Ziel war, wenn nicht eine strategische Vision?

Dass die Hamas direkt gegen die israelischen Verteidigungskräfte (kurz IDF) gewinnen kann, ist keine Möglichkeit, denn die IDF sind der Hamas in jeder Hinsicht überlegen – von der Ausbildung der Rekruten über die Waffentechnik bis hin zu Panzerung, Luft- und Raumfahrt, Elektrik und mehr.

 

Was waren also die Ziele der Hamas?

Offensichtlich ist es ihnen gelungen, nach Israel einzudringen, um nahe gelegene Militär- und Polizeikomplexe anzugreifen, Kibbuzim zu überfallen und sich auf das große Konzert unter freiem Himmel voller Zivilisten zu stürzen. Und in dieser Hinsicht hatte die Hamas großen Erfolg. Die Anzahl der unschuldigen Opfer ist immens.

An dieser Stelle lohnt es sich, Carl von Clausewitz (1780 – 1831) zu erwähnen. Er war preußischer Generalmajor, Heeresreformer und Militärwissenschaftler. Bekanntheit erlangte er durch sein unvollendetes Hauptwerk Vom Kriege, das sich mit der Theorie des Krieges beschäftigt.

Seine Theorien über Strategie und Taktik hatten großen Einfluss auf die Entwicklung des Kriegswesens in allen westlichen Ländern und werden bis heute an Militärschulen unterrichtet.

Von Clausewitz beschrieb, wie sich militärische Operationen auf die Zerstörung des „Schwerpunkts“ des Gegners konzentrieren sollten. In den meisten Situationen bedeutet das, die Kampfkraft des Gegners zu zerstören; die gegnerische Armee auf dem Feld zu besiegen. Aber das hat die Hamas nicht getan, oder? Nicht letztes Wochenende.

Die Hamas konzentrierte sich darauf, schnell einzumarschieren und einige unzureichend bewachte, unvorbereitete Armee- und Polizeistandorte zu stürmen. Dann gingen die Hamas-Kämpfer mit ihren Gewehren und Messern auf die Zivilisten los.

Ein anderer Aspekt der Kriegsführung, mit dem sich Von Clausewitz nicht befasst hat, sind Konflikte, die auf den Grundlagen der Religion beruhen, wenn nicht gar auf dem Wunsch, einen anderen Stamm bis auf den letzten Samen von der Erde zu tilgen.

Von Clausewitz schrieb: „Der Krieg ist nichts anderes als eine Fortsetzung der Politik unter Beimischung anderer Mittel.“

Aber dieser Hamas-Anschlag war nicht „eine Fortsetzung der Politik“. Nein, er ist viel tiefgreifender und subtiler.

Es ist keine übertriebene Analyse, wenn man sagt, dass das taktische Ziel der Hamas am 7. Oktober fast genau wie geplant erreicht wurde.

Hamas-Kämpfer drangen in Israel ein, töteten so viele so genannte „Siedler“ wie möglich, nahmen Geiseln für einen Handel und riefen eine massive Reaktion des jüdischen Staates hervor.

Allein dieses kinetische Ereignis – der 7. Oktober 2023 – wird in bestimmten Geschichtsbüchern als ein gewaltiger islamischer „Sieg“ über Israel eingehen, ein weiterer Meilenstein, von dem die Menschen noch lange Zeit Lieder singen werden.

 

Und jetzt?

Die nächste Phase der Hamas-Operation besteht offenbar darin, die massive Kampfkraft der IDF an den Rand des Gazastreifens zu ziehen, und dann wahrscheinlich einen Einmarsch oder eine Invasion.

Man muss dem Gegner zugute halten, dass er nicht dumm ist. Die Hamas-Führung musste wissen, dass das, was jetzt kommt, eintreten würde.

Der Stabschef der IDF hat erklärt, dass der Hamas-Angriff „die Tore der Hölle geöffnet“ hat. Und es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Israel dabei ist, den Gazastreifen wie ein römisches Imperium zu behandeln (nennen wir es Karthago 2.0).

Aus geografischen und logistischen Gründen kann Israel Gaza in seiner Gesamtheit isolieren. Dann bombt es den Teer aus dem Ort, wirft Artillerie auf jedes mögliche Ziel, hungert es aus, macht es kaputt, zermalmt alles zu Schutt und wirft das ganze stinkende Durcheinander mit Bulldozern ins Mittelmeer.

Wer übrig bleibt, wird kostenlos in ein anderes Land gebracht, vielleicht Somalia, während Gaza selbst entvölkert wird und für ein Jahrhundert zur Natur zurückkehrt.

Andererseits ist es schwierig, Städte zu belagern, denn die Dinge verlaufen nicht immer nach Plan. Wie sieht also der Plan der Hamas für die nächste Phase der Operationen aus?

Israel steht ein kostspieliger, wahrscheinlich langwieriger und politisch schwieriger Weg bevor.

 

Was bedeutet das für uns?

Nachfolgend finden Sie eine unvollständige Liste von Dingen, die Sie beachten sollten: Pro- und Anti-Israel-Linien haben sich in der amerikanischen und westlichen Gesellschaft und Politik deutlich herauskristallisiert. Wussten Sie vorher, dass sich die Dinge so bitter herauskristallisiert haben?

In den wenigen Tagen seit dem Massaker in Israel haben wir bereits erlebt, dass Israel ganz öffentlich für den Hamas-Angriff verantwortlich gemacht wird

Zumindest in den USA, Kanada, Europa und anderen Ländern sehen wir die tiefen Wurzeln der israelfeindlichen und antisemitischen Überzeugungen, vor allem in den linken, aufgeweckten, progressiven Fraktionen vieler kritischer Institutionen.

In der Zwischenzeit wird ein großer Teil des israelischen Militärbudgets mit US-Hilfe finanziert, was bedeutet, dass die US-Regierung (= die US-Steuerzahler) für einen großen Teil dessen aufkommt, was passieren wird.

Schon jetzt liefern die USA Munition und Versorgungsgüter nach Israel, die alle aus den erschöpften US-Lagerbeständen stammen. Und die industrielle Basis der USA ist bei weitem nicht in der Lage, eine langfristige Kriegsführung auf dem derzeitigen Ausgabenniveau zu unterstützen.

Israel hat in den letzten 20 Monaten Munition und anderes Kriegsmaterial an die Ukraine geliefert. Im Moment ist Israel also knapp an Bomben, Artilleriegeschossen und anderer Munition. Die Munition der USA und der NATO wird also wieder nach Israel und nicht in die Ukraine geliefert.

Und von der Front in der Ukraine berichten russische Quellen, dass viele israelische Techniker und Militärs, die in den letzten anderthalb Jahren in den Konflikt verwickelt waren, auf dem Heimweg sind. Es könnte sein, dass das ukrainische Militär eher früher als später zusammenbricht – ein weiteres geopolitisches Desaster für die USA und die NATO.

Dass in Israel Reservisten einberufen werden, wird die israelische Wirtschaft, insbesondere den boomenden High-Tech-Sektor, belasten und das hat wahrscheinlich sogar globale Auswirkungen.

Im übrigen Nahen Osten beobachten die ölproduzierenden Länder alles bis auf die kleinste Ebene. Damals, 1973, führte der Jom-Kippur-Krieg zu einem arabischen Ölembargo gegen die USA und einige europäische Länder sowie zu einem sprunghaften Anstieg der Ölpreise. Heute liegen die Dinge anders, aber Krieg und Öl im Nahen Osten sind nie eine gute Kombination.

Bei allem, was von jetzt an bis wann auch immer geschieht, können Sie mit einer Beteiligung der USA auf der einen oder anderen Ebene rechnen, von nachrichtendienstlicher Unterstützung bis hin zu diplomatischem, finanziellem und militärischem Einfluss. Und jeder Entscheidungspunkt wird neue Herausforderungen, wenn nicht gar Fallstricke mit sich bringen.

Diejenigen von uns, die nicht Teil des Geschehens sind, erleben eine weitere Achterbahnfahrt, während sich die Ereignisse überschlagen. Auf dem Weg dorthin gibt es zumindest einen gewissen Anschein von Sicherheit, wenn man Bargeld, energiebezogene Titel, Gold und andere Sachwerte wie Kupfer und andere Industriemetalle hält.

Seien Sie einfach unvoreingenommen und hüten Sie sich vor Medien- und Regierungspropaganda.

 

Herzliche Grüße

Byron King

Co-Analyst bei Jim Rickards Special Situation Trader

P.S.: Sie sollten schnell sein, wenn Sie sich das neue Video zu Jim Rickards Special Situation Trader noch anschauen wollen.

Wir wissen nicht, wie lange dieses Video noch online sein wird, denn es könnte sein, dass es den falschen Leuten in „gewissen Kreisen“ nicht gefällt und wir es deshalb bald wieder löschen müssen. Bitte klicken Sie hier!

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

Jetzt hier klicken & gratis downloaden!

 

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Unsere Experten

Was unsere Leser über uns sagen

Ich bin auch in diesen turbulenten Zeiten mit Ihren Diensten, mit den Analysen und den daraus resultierenden Anlageempfehlungen sehr zufrieden. Angenehm empfinde ich die Art und Weise, wie analytische Fakten (für und wider, nicht reißerisch) präsentiert werden und zum Mitdenken und Folgen anregen.

Klemens

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bedanke mich ganz herzlich für die Empfehlungen im Bereich Bitcoin und Ethereum. Sehr gute Empfehlungen waren auch BHB-Group, Newmont und Pan American Silver . All diese Ticker haben sich in meinem Depot gut entwickelt.

G. D.

Ich bilde in meinem Depot die Empfehlungen von Herrn von Parseval und Herrn Straube zu fast 100 % ab, bin damit sehr zufrieden und bislang sehr erfolgreich.

R.K.

X