Trotz anhaltender wirtschaftlicher Volatilität verbesserte sich die globale finanzielle Inklusion laut dem Global Financial Inclusion Index von Principal®

  • Die Verbesserung der globalen finanziellen Inklusion wurde von Südostasien und Lateinamerika vorangetrieben, während die finanzielle Inklusion in den älteren Volkswirtschaften der Welt zurückging oder stagnierte.
  • Singapur behält seine Spitzenposition als finanziell integrativster Markt der Welt.
  • Die Vereinigten Staaten sind in der Rangliste leicht zurückgefallen, konnten aber ihren Spitzenplatz bei der Unterstützung des Finanzsystems halten.
  • Immer weniger Amerikaner geben an, sich finanziell abgesichert zu fühlen.

DES MOINES, Iowa–(BUSINESS WIRE)–Laut der zweiten Ausgabe des Global Financial Inclusion Index (der Index) der Principal Financial Group® ist Singapur neben Hongkong, der Schweiz, den Vereinigten Staaten und Schweden der weltweit am stärksten finanziell integrative Markt in 42 analysierten Ländern..


Die heute veröffentlichte Studie, die vom Centre for Economics and Business Research (Cebr) und Principal® durchgeführt wurde, untersucht, wie gut die jeweilige Regierung, das Finanzsystem und die Arbeitgeber eines Marktes relevante Instrumente, Dienstleistungen und Beratung bereitstellen, um ein höheres Maß an finanzieller Integration zu ermöglichen. Im zweiten Jahr seines Erscheinens bietet der Bericht eine umfassende und vergleichende Bewertung der finanziellen Eingliederung auf globaler Ebene – ein Ranking von 42 Märkten auf relativer Basis, zusätzlich zu einer neuen absoluten Punktzahl, die auf globaler und regionaler Ebene vergeben wird. Auf diese Weise können die Regionen mit den größten Fortschritten und die Regionen mit den größten Herausforderungen identifiziert und analysiert werden.

„Trotz der unsicheren wirtschaftlichen Bedingungen im vergangenen Jahr ist es ermutigend zu sehen, dass sich die finanzielle Inklusion weltweit weiter verbessert“, sagte Dan Houston, Chairman, President und CEO von Principal. „Wir sind optimistisch, dass Regierungen, Finanzsysteme und Arbeitgeber auf der ganzen Welt Fortschritte machen, damit mehr Menschen Zugang zu der Unterstützung erhalten, die sie brauchen, um sich finanziell sicherer zu fühlen.“

Wichtigste Ergebnisse

  • Die finanzielle Inklusion hat sich weltweit verbessert. Der Gesamtwert für die finanzielle Inklusion ist um 5,6 Punkte gestiegen und erreicht 47,3 von 100 Punkten. Dies ist auf die Fortschritte in Südostasien und Lateinamerika zurückzuführen, die durch bedeutende Fortschritte bei der Unterstützung durch die Finanzsysteme unterstützt werden.
  • Singapur bleibt der finanziell integrativste Markt. Singapur belegte den ersten, zweiten und dritten Platz bei der Unterstützung durch die Regierung, die Arbeitgeber und das Finanzsystem. Besonders bemerkenswert sind die Fortschritte Singapurs in der Säule Arbeitgeberunterstützung, wo es 12 Plätze aufstieg.
  • Die finanzielle Inklusion schreitet am schnellsten in Märkten voran, die technologiegestützte Finanzsysteme entwickeln. Zu den größten Aufsteigern gehören mehrere Schwellenländer wie Brasilien, Thailand, Vietnam und Südkorea.
  • Fortschritte bei der finanziellen Inklusion sind stark und positiv mit Fortschritten bei anderen Messgrößen der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung korreliert, wie z. B. geringere Korruption und größere wirtschaftliche Freiheit, Widerstandsfähigkeit und Produktivität.
  • Die größten Volkswirtschaften der Welt stagnieren im Allgemeinen oder verschlechtern sich in Bezug auf die finanzielle Inklusion. Diese Märkte haben mittlere Werte in den Säulen Staat und Finanzsystem, kombiniert mit durchweg niedrigen Werten für die Unterstützung durch die Arbeitgeber.

„Die Daten zeigen, dass sich die finanzielle Eingliederung auf globaler Ebene verbessert“, sagte Kay Neufeld, Director und Head of Forecasting bei Cebr. „Die finanzielle Eingliederung nimmt zu, obwohl die Volkswirtschaften eine Zeit der angebotsseitigen Schocks, der erhöhten Inflation und der daraus folgenden Zinsanpassungen durchlaufen. Es ist klar, dass die schnell wachsenden asiatischen und lateinamerikanischen Märkte die größten Fortschritte machen. Dass die entwickelten Volkswirtschaften bei der finanziellen Eingliederung langsamer vorankommen, ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass diese Märkte bereits einen höheren Rang auf der Skala der finanziellen Eingliederung einnehmen, wie aus den allgemeinen Indexergebnissen hervorgeht, und folglich weniger Spielraum haben, um ebenso schnell Fortschritte zu erzielen.“

U.S.-Ergebnisse

Die finanzielle Inklusion ist in den USA leicht gesunken. Das Land rutschte vom zweiten auf den vierten Platz des Indexes. Die Verschlechterung des Rankings wurde durch Rückgänge bei den Arbeitgebern (vom zweiten auf den 12. Platz) und der staatlichen Unterstützung (vom 15. auf den 19. Platz) verursacht. Das Land musste bei allen Indikatoren der Arbeitgebersäule Rückgänge in der Rangliste hinnehmen, wobei die größten Rückgänge bei der finanziellen Beratung und Unterstützung durch den Arbeitgeber (Rückgang um 20 Plätze auf Platz 26) und bei flexiblen Lohninitiativen (Rückgang um 17 Plätze auf Platz 21) zu verzeichnen waren.

Die Unterstützung durch die Arbeitgeber ging bei Unternehmen aller Größenordnungen zurück, wobei die Unterstützung durch die kleinsten Arbeitgeber am stärksten abnahm. Wie aus dem Bericht 2022 hervorgeht, besteht ein klarer Zusammenhang zwischen der Unternehmensgröße und dem Umfang der Unterstützung durch den Arbeitgeber. Größere Unternehmen sind eher in der Lage, ihren Mitarbeitern umfassendere finanzielle Ressourcen und Dienstleistungen anzubieten. Dies könnte darauf hindeuten, dass kleinere Unternehmen angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen und der anhaltenden Besorgnis über eine mögliche Rezession die Bereiche, von denen sie glauben, dass sie nur begrenzte Auswirkungen auf das laufende Geschäft haben, strategisch zurückschrauben.

„Arbeitgeber spielen eine entscheidende Rolle für die finanzielle Stabilität von Gemeinschaften, insbesondere von kleinen Unternehmen, die das Rückgrat für das finanzielle Wohlergehen ihrer Mitarbeiter sind“, sagte Amy Friedrich, President of Benefits and Protection bei Principal. „Die Kluft in der Unterstützung gibt zwar Anlass zur Besorgnis, könnte aber auch ein Zeichen dafür sein, dass sich der Arbeitsmarkt, der nach der Pandemie eine noch nie dagewesene Umschichtung erfahren hat, wieder ausgleicht. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Verhaltensweisen von Branche zu Branche variieren können. Die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, haben durch die jüngsten wirtschaftlichen Ereignisse eine unglaubliche Widerstandsfähigkeit bewiesen und erkennen die entscheidende Rolle, die Sozialleistungen für ihre Mitarbeiter spielen. Während der Index die Möglichkeit bietet, die Säulen unabhängig voneinander zu überprüfen, ist es wichtig, die drei Säulen zu betrachten und zu sehen, wie sie ganzheitlich zur finanziellen Eingliederung führen. Die Verabschiedung von SECURE 2.0 zeigt zum Beispiel, wie alle drei Unterstützungssäulen zusammenarbeiten können, um die finanzielle Eingliederung zu fördern.“

Die USA haben ihren Spitzenplatz bei der Unterstützung des Finanzsystems gehalten. Sie liegt unter den ersten drei und vier der acht Indikatoren, die diese Säule ausmachen, darunter: „Zugang zu Krediten“, „Schutzrechte von Kreditnehmern und Kreditgebern“, „Präsenz und Qualität von Fintechs“ und „Zugang zu Kapital“.

Insgesamt zeigen die Daten zur Verbraucherstimmung in den USA, dass die Zahl der Menschen, die sich finanziell ausgeschlossen fühlen, gestiegen ist. Besonders ausgeprägt ist dies bei der staatlichen Säule. Der Prozentsatz der Menschen, die das Gefühl haben, dass die Regierung so handelt, dass sie sich finanziell eingebunden fühlen, ist von 72 % im Jahr 2022 auf 50 % im Jahr 2023 gesunken (und damit von Platz 12 auf Platz 27 der Rangliste zurückgefallen). Im Gegensatz dazu behielten die Arbeitgeber den ersten Platz, wenn es darum ging, dass sich die US-Verbraucher finanziell abgesichert fühlen.

Global Financial Inclusion Index

 

Top 10 Märkte

 

Unterste 10 Märkte

1

Singapur

33

Chile

2

Hongkong

34

Saudi-Arabien

3

Schweiz

35

Mexiko

4

USA

36

Südafrika

5

Schweden

37

Italien

6

Dänemark

38

Peru

7

Vereinigtes Königreich

39

Kolumbien

8

Norwegen

40

Nigeria

9

Australien

41

Ghana

10

Thailand

42

Argentinien

Erfahren Sie mehr über den Global Financial Inclusion Index hier.

Erfahren Sie mehr über die Methodik hier.

Über den Global Financial Inclusion Index

Der Global Financial Inclusion Index bewertet 42 Märkte nach den drei Säulen der finanziellen Eingliederung – Regierung, Finanzsystem und Unterstützung durch die Arbeitgeber – und verwendet Daten aus öffentlichen und umfragebasierten Quellen. Diese Säulen stehen für die wichtigsten Akteure, die für die Förderung der finanziellen Eingliederung der Bevölkerung verantwortlich sind.

Der Index wurde in Zusammenarbeit mit dem Centre for Economics and Business Research (Cebr) erstellt. Die Methodik kombiniert verschiedene Datenquellen zu einer einheitlichen Messung der finanziellen Eingliederung auf Marktebene.

Über die Principal Financial Group®

Die Principal Financial Group® (Nasdaq: PFG) ist ein globales Finanzunternehmen mit 19.000 Mitarbeitern1, das sich für die Verbesserung des Wohlstands und des Wohlergehens von Menschen und Unternehmen einsetzt. Wir sind seit über 140 Jahren im Geschäft und helfen mehr als 62 Millionen Kunden1, zu planen, zu schützen, zu investieren und in den Ruhestand zu gehen. Gleichzeitig unterstützen wir die Gemeinschaften, in denen wir tätig sind, und bauen eine vielfältige, integrative Belegschaft auf. Principal® ist stolz darauf, von Ethisphere2 als eines der World’s Most Ethical Companies® 2023, als Mitglied des Bloomberg Gender Equality Index und als einer der „Best Places to Work in Money Management3 anerkannt zu sein.“ Erfahren Sie mehr über Principal und unser Engagement für eine bessere Zukunft unter principal.com.

1 Zum 30. Juni 2023

2 Ethisphere, 2023

3 Pensions & Investments, 2022

Über das Centre for Economics and Business Research (Cebr)

Das Centre for Economics and Business Research ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen, das für seine fundierte Unternehmensberatung auf der Grundlage gründlicher und aufschlussreicher Forschung bekannt ist. Seit 1992 steht Cebr an der Spitze der Wirtschaftsforschung und der Forschung im öffentlichen Interesse und liefert Analysen, Prognosen und strategische Beratung für große britische und multinationale Unternehmen, Finanzinstitute, Ministerien und Behörden sowie Handelsorganisationen. Weitere Informationen über Cebr finden Sie unter www.cebr.com.

© 2023 Principal Financial Services, Inc. Principal®, Principal Financial Group® und Principal sowie das Logomark-Design sind eingetragene Marken von Principal Financial Services, Inc., einem Unternehmen der Principal Financial Group, in den Vereinigten Staaten und sind Marken und Dienstleistungsmarken von Principal Financial Services, Inc. in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt.

Der Global Financial Inclusion Index ist ein proprietäres Modell, das auf bestimmten Annahmen beruht, die sich ändern können, nicht garantiert sind und nicht als wesentliche Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden sollten.

Versicherungsprodukte, die von Principal National Life Insurance Co (außer in NY) und Principal Life Insurance Company® ausgegeben werden. Von Principal Life angebotene Dienstleistungen zur Verwaltung des Plans. Principal Funds, Inc. wird von Principal Funds Distributor, Inc. vertrieben. Wertpapiere werden über Principal Securities, Inc., Mitglied der SIPC und/oder unabhängige Broker/Händler angeboten. Die referenzierten Unternehmen sind Mitglieder der Principal Financial Group®, Des Moines, IA 50392.

3130234-092023

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Medienkontakt: Ashley Miller, 515-878-6295, miller.ashley@principal.com

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Ist das der Guru der Kryptowelt?

Ist das der Guru der Kryptowelt?

Lieber Börsianer, Kryptowährungen sind wieder in Mode. Der Bitcoin hat 2023 um 161% zugelegt. Doch Bitcoin ist nicht die einzige Kryptowährung, mit der sich Geld verdienen lässt. Aktuell gibt es...

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

Jetzt hier klicken & gratis downloaden!

 

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Unsere Experten

Was unsere Leser über uns sagen

Ich bin auch in diesen turbulenten Zeiten mit Ihren Diensten, mit den Analysen und den daraus resultierenden Anlageempfehlungen sehr zufrieden. Angenehm empfinde ich die Art und Weise, wie analytische Fakten (für und wider, nicht reißerisch) präsentiert werden und zum Mitdenken und Folgen anregen.

Klemens

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bedanke mich ganz herzlich für die Empfehlungen im Bereich Bitcoin und Ethereum. Sehr gute Empfehlungen waren auch BHB-Group, Newmont und Pan American Silver . All diese Ticker haben sich in meinem Depot gut entwickelt.

G. D.

Ich bilde in meinem Depot die Empfehlungen von Herrn von Parseval und Herrn Straube zu fast 100 % ab, bin damit sehr zufrieden und bislang sehr erfolgreich.

R.K.

X