Anleger ignorieren schwache deutsche Daten – wie lange noch?

08.07.2016

Es mag sein, dass die Nachrichtenlage, bei der immer noch das britische Referendum im Vordergrund steht, den Blick auf die in den letzten Tagen eingelaufenen deutschen Konjunkturdaten verstellt. Aber gelingt es wirklich, diese Daten nachhaltig unter den Tisch fallen zu lassen? Was am Mittwoch, Donnerstag und Freitagmorgen für den Mai aus Deutschland gemeldet wurde, deutet an, dass das erwartete, ohnehin nur angeblich „gute“, im langfristigen Kontext jedoch mäßige Wachstum so nicht eintreffen könnte:

Mittwoch: Der Auftragseingang der deutschen Industrie im Mai lag bei +/- 0 nach -2,0 Prozent für April, immer bezogen auf den Vormonat. Prognostiziert waren +1,0 Prozent. Hier geht seit einem Jahr unter dem Strich nichts voran.

Donnerstag: Die Industrieproduktion für Mai wird mit -1,3 Prozent gemeldet. Die Prognose der Analysten lag bei -0,1 Prozent. Das Vormonatsergebnis wurde von +0,8 auf +0,5 Prozent nach unten korrigiert. Auch hier zeigt der Blick auf die letzten zwölf Monate, dass nichts vorangeht.

Freitag: Die Importe und Exporte im Mai wurden gemeldet. Mit -1,8 Prozent fielen die Exporte unerwartet schwach aus, die Prognose hatte +0,3 Prozent gesehen. Bei den Importen wurde die Erwartung (+0,4 Prozent) mit +0,1 Prozent ebenfalls verfehlt. Bei den Importen fällt die Bilanz zum Mai 2015 nahe null aus, das Wachstum der Exporte ist im Jahresvergleich, der aber immer davon abhängt, ob der Vorjahresmonat gerade ein guter oder ein schwacher Monat war, mit 1,6 Prozent mäßig.

Die Anleger scheinen auf diese Daten bislang nicht zu reagieren. Denkbar, dass man sich sagt, dass diese Daten ja letztlich „alt“ sind und nur die Zukunftsperspektive zählt. Aber diese Denkweise ist riskant, denn Fakten kommen immer nur für die Vergangenheit auf den Tisch. Wird das, was man von den kommenden Monaten erhofft, zu lange am Ende verfehlt, kommt auch dann irgendwann die Erkenntnis, dass das Wachstum als entscheidende Basis für die Wiederaufnahme des Aufwärtstrends am deutschen Aktienmarkt scheinbar nicht wiederkehrt.

Vorsicht bleibt somit geboten: Noch haben die bearishen Akteure mittelfristig die besseren Karten.

 

PS: Eine kritische Gemengelage erfordert besonnenes Handeln. Ist nun guter Rat teuer? Durchaus nicht. Dr. Grandt’s Vermögenshelfer liefert monatlich ein Füllhorn an Tipps, wie sie Ihr Vermögen schützen können. Werfen Sie einfach einen kostenlosen Blick hinein, hier geht es zum Test:

Test Dr. Grandt’s Vermögenshelfer

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Kanonendonner über Taiwan?

Kanonendonner über Taiwan?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer, es bedarf keiner großen Erklärung. Ein Krieg um den asiatischen Inselstaat wäre vor allem eine humanitäre Katastrophe, aber für die Weltwirtschaft auch ein...

Gold jetzt wieder ein Kauf?

Gold jetzt wieder ein Kauf?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer, ich befasse mich seit einigen Wochen wieder mit Gold. Zwar hat das Edelmetall als Inflationsschutz im vergangenen Jahr eher enttäuscht. Jim Rickards wird Ihnen...

Microsoft-Zahlen sind Murks

Microsoft-Zahlen sind Murks

Dear stockbrokers, dear stockbrokers, Yesterday, Microsoft, the first US technology giant, reported on the past quarter. I'll be brief: Sales increased by a paltry 2% and have not been this weak for...

Die Russen greifen nach BASF

Die Russen greifen nach BASF

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer, ich hatte es lange befürchtet. Jetzt ist es Realität. Der Kreml greift nach den Gas-Förderrechten der BASF-Tochter Wintershall. Faktisch wird der deutsche Öl-...

Europa steht vor einer energiepolitischen Herausforderung

Jetzt hier klicken & gratis downloaden!

 

  • Europa braucht Wasserstoff, um unabhängig vom russischen Gas zu werden.
  • Allein Deutschland investiert jetzt 9 Milliarden Euro in grünen Wasserstoff.
  • Hier finden Sie zwei große Profiteure, die jetzt im Boom-Sektor grünen Wasserstoff den Ton angeben.

Unsere Experten

Was unsere Leser über uns sagen

Ich bin auch in diesen turbulenten Zeiten mit Ihren Diensten, mit den Analysen und den daraus resultierenden Anlageempfehlungen sehr zufrieden. Angenehm empfinde ich die Art und Weise, wie analytische Fakten (für und wider, nicht reißerisch) präsentiert werden und zum Mitdenken und Folgen anregen.

Klemens

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bedanke mich ganz herzlich für die Empfehlungen im Bereich Bitcoin und Ethereum. Sehr gute Empfehlungen waren auch BHB-Group, Newmont und Pan American Silver . All diese Ticker haben sich in meinem Depot gut entwickelt.

G. D.

Ich bilde in meinem Depot die Empfehlungen von Herrn von Parseval und Herrn Straube zu fast 100 % ab, bin damit sehr zufrieden und bislang sehr erfolgreich.

R.K.

X